++++ Jetzt bei Ihrer Reisebuchung PAYBACK Punkte sammeln! ++++

 

REISE-REPORT 

ein Bericht von einer

Informationsreise für Touristische Mitarbeiter 

 

Unserer Reistipp 

Athen - zwischen Antike und Gegenwart

 

Mitte Juni war ich zusammen mit Kollegen aus ganz Deutschland von Studiosus eingeladen, vier Tage Griechenlands Hauptstadt zu entdecken.

Nach dem bequemen Direktflug von Frankfurt nach Athen wurden wir am Flughafen von der ausgesprochen netten und kompetenten Studiosus Reiseleiterin empfangen.

Ausgangspunkt unserer Erkundungstouren war das Hotel Divani Palace Akropolis***** , das Studiosus übrigens für die meisten seiner Rundreisen als Unterkunft in Athen ausgewählt hat. Das Haus hat eine exzellente Lage: die Akropolis ist fußläufig in 20 Minuten erreichbar und auch ein Bummel durch Athens Gassen-Gewirr ist ganz bequem zu Fuß realisierbar.

Die Zimmer sind sehr stilvoll in einer Mischung aus antik und modern eingerichtet. Leider ist das Restaurant im Untergeschoss, so dass man den atemberaubenden Blick auf die Akropolis, den die oberen Etagen des Hotels bieten, hier nicht genießen kann. Dafür bietet das Hotel eine Bar auf dem Dach, von der aus man eine umso bessere Sicht auf die bekannteste Sehenswürdigkeit Athens hat.

Athen ist eine Reise Wert! Die Zeit, die uns effektiv vor Ort zur Verfügung stand, war eigentlich zu knapp bemessen, um „alles“ gesehen zu haben, was Griechenlands Kapitale zu bieten hat.

Die Akropolis ist als wohl wichtigste Attraktion Athens ein guter Startpunkt für das Besichtigungsprogramm. Angefangen mit dem ihr zu Füßen liegenden Dyonisus – Theater und sich dann auf dem Weg langsam der mächtigen Befestigungsanlage nahend, wird man - oben angekommen - mit einem sagenhaften Blick über Athen belohnt.

Für einen Besuch der Akropolis ist es ratsam, sich möglichst morgens gegen 8 oder 9 Uhr auf den Weg zu machen, da man ab 10 Uhr in der Hauptsaison auf viele Reisegruppen treffen wird, die hauptsächlich als Tagesausflügler der im Hafen von Piräus liegenden Kreuzfahrtschiffe die gesamte Anlage besuchen. Hinzu kommen die hohen Temperaturen und die direkte Sonneneinstrahlung, die einen Rundgang am späten Vormittag oder gar Mittag sehr mühsam und anstrengend werden lassen können.

Nach der Besichtigung der Akropolis bietet sich ein Spaziergang über die Apostolou Pavlou zur Agora an. Auf dem Weg gibt es eine Vielzahl typischer griechischer Kaffeehäuser, die z.B. bei einem erfrischenden Eiskaffee zum Verschnaufen einladen. Die Agora war der Dreh- und Angelpunkt des antiken Athens was das wirtschaftliche, politische und soziale Geschehen anbelangt. Heute ist es fast besinnlich und zugleich mystisch über die historischen Wege zu laufen und sich vorzustellen, was sich dort zu antiken Zeiten alles abgespielt hat.

Für alle Shopping-Freunde bietet es sich an, noch ein Stück weiter über die Adrianou-Straße in Richtung Monastiraki Platz zu laufen. Der Weg dorthin führt den Spaziergänger vorbei an schönen Tavernen und vielen kleinen, individuellen Geschäften. Die eigentliche Haupteinkaufsstraße ist die Ermou, die nördlich des Monastiraki-Platzes Richtung Osten verläuft.

Auch ein Bummel durch die Plaka, Athens „Altstadt“, mit ihren pittoresken Gässchen und einladenden Kaffenions und Geschäften darf bei einem Athenbesuch nicht fehlen.

Ein Tipp für die Gestaltung des Abendprogramms: der Besuch eines Openair – Kinos , die es in der Stadt an mehreren Stellen, z.B. auch in der Plaka, gibt.

Lohnenswert für Geschichts-Freaks, die sich noch etwas intensiver mit der Akropolis auseinandersetzen möchten oder einfach Interesse an antiker Kunst haben, ist der Besuch des neu erbauten Akropolis – Museums. Allein das Bauwerk an sich ist schon sehenswert: die durch große Fensterfronten lichtdurchfluteten Räume sind an sich sehr puristisch gehalten, so dass die Exponate eine umso beeindruckendere Wirkung auf den Besucher haben. Der Architekt hat in seine Planung bewusst einbezogen, dass der Betrachter aus vielen Räumen durch die verglasten Wände den Blick zur Akropolis hat, was die Exponate immer wieder mit ihrer ursprünglichen Fundstelle in Verbindung bringen soll.

Wer etwas mehr Zeit mitbringt, kann auch Richtung Meer nach Piräus fahren. Früher „nur“ ein Fischerort, ist Piräus heute wie ein Vorort von Athen, der einen der größten Mittelmeerhäfen hat. Neben dem Kreuzfahrtterminal und den Anlegestellen der Fährschiffe, die von hier aus in die gesamte Ägäis starten, liegt einen Yachthafen, der vor der Kulisse der Stadthäuser ein malerisches Bild abgibt.

Tipp:
1. Es gibt ein Kombiticket, das zum Eintritt zur Akropolis, der Agora und vielen anderen antiken Sehenswürdigkeiten berechtigt.

 

Für eine eingehende Beratung und weitere Tipps stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Frage und Wünsche einfach eine E-Mail an uns!

 

Angebote Athen 

 


Ihre Reise ist unser Handwerk. Persönlich und kompetent beraten - hier bei Ihrem meinreisespezialist


Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen Mo-Fr 09-18 Uhr und

Sa von 10-13 Uhr zur Verfügung!

Servicenummer: 0531 261260 



Unsere aktuellen Urlaubsbewertungen hier!


Unsere Veranstalter:

Club Aldiana,TUI, ETI, Oft-Reisen. Olimar, Neckermann, Airtours Ameropa, Attika Reisen, Arosa, Belvilla usw.